Die Europäische Kommission hat am 30.01.2019 eine Pressemitteilung zu weiteren Brexit-Vorbereitungen herausgegeben. Es wurden u.a. letzte Notfallvorschläge für das Programm Erasmus+ verabschiedet. Diese sind jedoch noch nicht von Rat und Parlament beschlossen.

Die Vorschläge beinhalten, dass Erasmus+-Stipendiaten aus der EU und Großbritannien auch bei einem No deal-Austritt des Vereinigten Königreichs nicht zurück nach Hause müssen. Sie sollen ihren jeweiligen Mobilitätsaufenthalt nach dem 29. März fortsetzen können und auch ihre Erasmus+-Förderung weiter erhalten. Noch zu klären ist, ob die Studiengebühren weiterhin entfallen.

Für Erasmus+-Kooperationsprojekte gilt, dass Zuwendungsempfänger aus Großbritannien ihre Zuwendung während des gesamten laufenden Jahres 2019 für Verträge und Förderentscheidungen erhalten, die vor dem 29. März wirksam geworden sind. Voraussetzung hierfür ist allerdings - im Gegensatz zur Sonderregelung zur Erasmus-Mobilität -, dass auch Großbritannien seinen finanziellen Verpflichtungen für das Haushaltsjahr 2019 nachkommt, die erforderlichen Kontrollen akzeptiert und sich bis zum 18. April gegenüber der Kommission schriftlich dazu verpflichtet.

Derzeit keine verbindlichen Aussagen

Generell können derzeit keine verbindlichen Aussagen über die weitere Teilnahme des Vereinigten Königreichs am Erasmus+ Programm getroffen werden, da diese vom Ausgang der Austrittsverhandlungen zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich abhängen.

Sollte ein Austrittsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich zustande kommen, nimmt das Vereinigte Königreich bis zum Ende der Programmlaufzeit (2020) an den EU-Programmen, so auch an Erasmus+, teil. Bewilligte Projekte mit britischer Beteiligung sowie Lehr- und Lernaufenthalte von Einzelpersonen im Vereinigten Königreich können wie geplant durchgeführt und gefördert werden.

Verschiebung des Austritttermins

Sollte es zu einer Verschiebung das Austrittstermins kommen, würde Erasmus+ mindestens bis zu diesem neuen Termin weiterlaufen.

„No-Deal Brexit“

Tritt das Vereinigte Königreich jedoch ohne Abkommen aus der EU aus („No-Deal Brexit“), verliert Großbritannien mit seinem Austritt am 29. März 2019 seinen Status als Erasmus+ Programmland.

Weitere Informationen

  • Die Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD hält Sie mit aktuellen Informationen auf dem Laufenden: zur Website
  • Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat FAQs sowie eine Pressemitteilung zum Brexit veröffentlicht.
  • Die European University Association (EUA) hat gemeinsam mit Universities UK International ein Briefing "How universities can prepare for a no-deal scenario" herausgegeben.