Die Verhandlungsführer von Rat und Europäischem Parlament haben unter Mitwirkung der Europäischen Kommission am 20. März 2019 in den Trilog-Gesprächen eine erste politische Einigung zu den Inhalten des zukünftigen Programms Horizont Europa erzielt, das sog. „common understanding“.

Die Institutionen haben sich u.a. auf 6 Cluster verständigt, die in Säule II („Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit“) eingerichtet werden sollen. Zur Überbrückung der Forschungs- und Innovationskluft zwischen reicheren und ärmeren Ländern sollen mehr Mittel für den Bereich „Stärkung des Europäischen Forschungsraumes“ zur Verfügung gestellt werden. Rat und Parlament haben fünf Fragestellungen für Missionen und acht Themenbereiche für institutionelle Partnerschaften vorgeschlagen. Über Missionen und Partnerschaften wird im Zuge des von der Europäischen Kommission angekündigten Strategischen Planungsprozesses weiter beraten werden.