Die Nationale Agentur (NA) für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD hat ihren Erasmus+ Jahresbericht für 2019 veröffentlicht. Insgesamt war 2019 ein sehr erfolgreiches Jahr. Unter anderem konnten fast 47.000 Personen gefördert werden.

Das Erasmus+ Budget ist 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 25 Mio. Euro auf über 155 Mio. Euro angestiegen und hat sich damit seit 2014 mehr als verdoppelt. Erstmals ist auch die EU, nach dem Auswärtigen Amt, zum zweitgrößten Geldgeber des DAAD aufgestiegen.

Dadurch konnten fast alle innereuropäischen Mobilitäten gefördert werden. Der DAAD hat 2019 von seinen rund 150.000 Stipendien fast 47.000 im Rahmen des Erasmus+ Programms vergeben.

Unter dem EU-Programm wurden auch die ersten 17 Hochschulallianzen im Rahmen der Initiative "Europäische Hochschulen" ausgewählt. Deutsche Universitäten sind an 14 von 17 Allianzen beteiligt und werden sogar 3 davon koordinieren.

Nicht zuletzt ist auch der Ausblick auf die Zukunft positiv: in Kooperation mit der Generaldirektion Bildung der EU-Kommission haben die Nationalen Agenturen das Budget für die kommende Programmgeneration (2021-2027), die Erasmus+ inklusiver, digitaler und nachhaltiger gestalten möchte, erfolgreich verhandelt. So kann in Zukunft mit einer deutlichen Aufstockung des Budgets gerechnet werden.

Weiterführende Informationen

Der Erasmus+ Jahresbericht wird von der Europäischen Kommission und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziell gefördert.