Am 15. April haben Abgeordnete des Europäischen Parlaments die „Europäische Bildungsallianz“ ins Leben gerufen, die den offenen Dialog und die Sichtbarkeit von Bildung und Ausbildung auf EU-Ebene unterstützen soll.

Mit monatlichen Treffen zielt die Initiative darauf ab, die Sicht­barkeit von Bildung und Ausbildung in der EU zu erhöhen und die Verwirklichung des Euro­päischen Bildungsraums zu unterstützen, indem die Relevanz von Bildung in alle politischen Debatten eingespeist und die Bedeutung von Bildung im Kontext von lebenslangem Lernen hervorgehoben wird. Die an der Allianz beteiligten Mitglieder des Europäischen Parlaments werden dafür die Themen Bildung und Ausbildung in alle parlamentarischen Aktivitäten miteinbeziehen und durch Änderungsanträge, Berichte und öffentliche Anhörungen sicherstellen, dass Bildung über alle Politiklinien hinweg eine angemessene Aufmerksamkeit erhält.

Einen ersten Ansatz hierfür sieht die Allianz darin, auf die Notwendigkeit angemessener Investitionen in Bildung und Ausbildung hinzuweisen wie aktuell im Zuge der Aufbau- und Resilienzpläne. Weitere Handlungsfelder sieht die Allianz in der Stärkung von digitaler Kompetenz, von Exzellenz und den Zugang zu digitaler Bildung. Auch die Zukunft der Hochschulbildung in Europa und ein verbesserter Zugang zu hochwertiger Bildung durch eine paneuropäische Online-Universität stehen im Fokus.

Stand: 10. Mai 2021

Hintergrundinformationen

Bei der Europäischen Bildungsallianz handelt es sich um eine Pilotinitiative für einen offenen Dialog zwischen politischen Entscheidungsträgern auf europäischer und lokaler Ebene aus pro-europäischen politischen Gruppen, Organisationen der Zivilgesellschaft, europäischen Bildungsplattformen, Sozial-partnern, Unter­­nehm­en wie auch Bürgerinnen und Bürgern. Die Initiative wurde von den EU-Abge­ordneten Victor Negrescu und Eva Maydell gegründet, die an der Allianz federführend beteiligt sind.