Die EU-Forschungsminister haben sich am 30. November 2018 auf eine gemeinsame Position zur Verordnung über Horizont Europa verständigt.

Die Minister möchten, dass Säule I wieder „Exzellente Wissenschaft“ genannt, statt wie von der Kommission „Offene Wissenschaft“. Im Europäischen Forschungsrat (ERC) sollen Herkunft und Nationalität keine Rolle spielen, sondern ausschließlich Exzellenz.

Zur Ausgestaltung der Programmsäule II ("Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit“) wollen die Minister eine Forschungsschwerpunkt (Cluster) „Kultur und inklusive Gesellschaft“. Er soll demokratische Werte und den Rechtsstaat stärken, das europäische kulturelle Erbe bewahren, sozioökonomische Veränderungen unterstützen, die zu Inklusion und Wachstum beitragen – hierzu gehören auch der Umgang mit Migration und die Integration von Migranten. Über die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften wird gesagt, dass sie in alle Cluster integriert werden sollen.

Zum Spezifischen Programm für Horizont Europa, in dem die Programmdetails beschlossen werden, wollen sich die Minister voraussichtlich noch Anfang 2019 positionieren.