Im Schulterschluss mit dem Netzwerk Scholars at Risk und weiteren internationalen Wissenschafts­organisationen appelliert der DAAD an die europäischen Regierungen und die EU-Institutionen, die Bemühungen zu intensivieren, afghanische Hochschulangehörige in Sicherheit zu bringen.

Vor dem Hintergrund der Machtergreifung der Taliban fordern die Wissenschafts­organisationen unter anderem, afghanischen Hochschulangehörigen die Einreise zu erleichtern, aufenthaltsrechtliche Bestimmungen zu flexibilisieren und ein Stipendiensystem einzurichten. Auch die Alexander von Humboldt-Stiftung, die HRK und die deutsche Sektion des Netzwerks Scholars at Risk unterstützen den Aufruf.

Hochschulen können sich dem Appell ebenfalls anschließen. Zudem besteht die Möglichkeit, afghanischen Wissenschaftler:innen und Studierenden Zuflucht zu gewähren. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Seite von Scholars at Risk hier.